Evangelischer Kindergarten Floriansanger
Evangelischer Kindergarten Floriansanger
Derzeit betreuen wir in drei Gruppen 75 Kinder. Unser hochmotiviertes, liebevolles und bestens qualifiziertes Team bietet den Kindern ein Umfeld, dass zum einen Sicherheit und Geborgenheit und damit ein Fundament für feste Wurzeln bietet, zum anderen aber auch viel Raum zum Wachsen, Großwerden, zur Entwicklung, Entfaltung und Persönlichkeitsbildung lässt.

Unser Ziel ist eine ganzheitliche Förderung, die Körper, Geist und Seele anspricht. Das heißt im Einzelnen für das Kind:

Sich angenommen und geborgen fühlen, Gefühle wahrnehmen und äußern können
  • Sich in einer Gruppe selbständig zurechtfinden
  • Praktische Dinge des täglichen Lebens kennen lernen
  • Phantasie und Kreativität entwickeln können
  • Eine gesunde Lebenseinstellung entwickeln
  • Lernfähig werden, Hinführung zur Schulfähigkeit
  • Christliche Werte und Haltungen erfahren und erleben können
  • Sensibel werden gegenüber der Schöpfung
Mit viel Freude, Spiel und Spaß gestalten wir jeden Kindergartentag zu einem kleinen Erlebnis.

Kindergartenalltag von A - Z

Eingewöhnungszeit

Vor dem Eintritt des Kindes in unseren Kindergarten veranstalten wir einen Informationselternabend. Hierbei bekommen die Eltern alle wichtigen Informationen über unsere Einrichtung, es werden Schnuppertage für die Kinder in ihrer Gruppe vereinbart und der erste Kindergartentag besprochen.

Die Dauer der Eingewöhnung orientiert sich an den individuellen Umständen und den Bedürfnissen des Kindes und der Eltern. Unter Eingewöhnungszeit verstehen wir die ersten Wochen, die ein Kind in unserer Einrichtung verbringt. Seine Anwesenheit verlängert sich individuell.

Die Eingewöhnungszeit ist für alle Beteiligten eine sehr wichtige Zeit. Sie bietet die Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen und zum Aufbau von vertrauensvollen Beziehungen. Durch die schrittweise Anwesenheit des Kindes wird der Übergang vom Elternhaus in unseren Kindergarten erleichtert. Nach seinem eigenen Rhythmus wächst es behutsam in die neue Umgebung hinein. Es gewinnt neue Eindrücke, macht neue Erfahrungen und hat ausreichend Zeit, sich mit der neuen Situation aktiv auseinander zu setzen. Trennung und Abschied gehören für das Kind und die Eltern zu dieser Zeit der Eingewöhnung. Unsere Betreuerinnen lernen das Kind allmählich kennen und haben Zeit, eine Bindung aufzubauen. Es kann sich eine Vertrauensbasis zu den Eltern entwickeln.

Bitte bedenken Sie, dass im Kindergarten viele neue Eindrücke auf Ihr Kind zukommen: neue Bezugspersonen, eine Gruppe von 25 Kindern, eine neue Umgebung mit neuen Spielregeln. Geben Sie Ihrem Kind Zeit, sich einzugewöhnen! Bringen Sie Ihr Kind in der ersten Zeit nur stundenweise zu uns. Die jeweiligen Gruppenerzieherinnen werden Sie bei den Einführungszeiten beraten.

Erster Kindergartentag

Am ersten Kindergartentag bitten wir die Eltern, Folgendes mitzubringen bzw. vorzulegen:

Ärztliches Attest (nicht älter als drei Wochen)

Hausschuhe

Kindergartenrucksack/Brotzeittasche mit gesunder Brotzzeit

Turnzeug (mit Namen versehen) im Beutel

Wechselgarnitur im Beutel

Familienpackung Papiertaschentücher

Essensgeld

Das Essensgeld beträgt 3,- pro Mahlzeit. Eine Rückerstattung von Essensgeld ist möglich, wenn Sie Ihr Kind bis spätestens 8.30 Uhr des jeweiligen Tages vom Essen abmelden. Die eventuelle Überbezahlung wird zweimal jährlich mit den Gebühren des Folgemonates verrechnet.

Freispiel

Freispiel im Kindergarten nennt man den Zeitabschnitt der pädagogischen Arbeit in welchem sich "Kinder das Spielzeug, den Ort und den Freund zum Spielen selbst wählen dürfen" ( aus „ Freispiel – freies Spiel?“ Maria Caiati, Don-Bosco-Verlag). Junge Kinder befinden sich im sogenannten „Egozentrismus“ – „alles ist für mich da“. Durch das Miteinander im Spiel wächst es zunehmend aus diesem Egozentrismus heraus, es kann sich immer mehr als Teil einer Gemeinschaft, eines sozialen Gefüges erleben. Schöpferisches Denken in vernetzten Systemen, in das die Lernprozesse des gesamten Nervensystems, die Emotionen und die Intuitionen miteinbezogen werden, geschieht im Zusammenspiel mit anderen.

Deshalb können die Kinder im Freispiel selbst wählen, wann sie wo mit wem wie lange spielen wollen, ob sie tätig sein, wahrnehmen, zusehen, kuscheln, ruhen oder einfach nur da sein wollen. Kinder, die noch sehr unsicher sind, haben die Möglichkeit, sich im „Schutzraum“ der Gruppe aufzuhalten und sich an dem Gewohnten zu orientieren. Mit zunehmender Auseinandersetzung lösen sie sich Schritt für Schritt vom Vertrauten und erobern und erkunden mit zunehmenden Selbstvertrauen den neuen Lebensraum Kindergarten.

Geburtstag

Den Geburtstag Ihres Kindes feiern wir in unseren Gruppen. Manchmal ergibt es sich aus organisatorischen Gründen, dass wir den Geburtstag nachfeiern. Bitte stimmen Sie einen Tag mit den Erzieherinnen der Gruppe ab. Bei der Feier freuen wir uns über Brez'n, Nudelsalat, Würstchen, Kuchen oder was immer das Geburtstagskind sich wünscht.

Verzichten Sie aus Gründen der Lebensmittelhygiene aber auf alle Gerichte, die rohe Eier und Eischnee enthalten.

An diesen Tagen sind auch Getränke sehr willkommen!

Kleidung

Bitte kleiden Sie Ihre Kinder wettergerecht und bequem. Manche kurzen Ausflüge oder Exkursionen ergeben sich spontan. Bedenken Sie, dass Kinder im Kindergarten auch mit Farben und Matsch hantieren. Das „gute“ Kleidchen bleibt deshalb besser im Schrank.

Es empfiehlt sich, eine Kindergartenmatschhose im Kindergarten zu lassen, auf die Ihr Kind bei Bedarf zurückgreifen kann.

Krankheit/Abwesenheit

Kranke Kinder gehören nicht in den Kindergarten! Falls Ihr Kind krank ist oder aus einem anderen Grund dem Kindergarten fern bleibt, bitten wir Sie Ihr Kind unter Angabe der Gründe zu entschuldigen. Bitte bringen Sie beim Eintritt in den Kindergarten ein ärztliches Attest mit! Das Attest darf nicht älter als drei Wochen sein. Nach ansteckenden Krankheiten wie Darminfekten, bakteriellen Bindehautentzündungen, Läusebefall, Kinderkrankheiten wie Masern, Windpocken, Scharlach usw. ist ein neues Attest erforderlich (siehe Auszug aus dem Infektionsschutzgesetz).

Aus Haftungsgründen sind wir verpflichtet, einem Kind ohne Attest den Zugang zum Kindergarten zu verweigern.

Arzneimittel jeglicher Art dürfen von uns nicht verabreicht werden.

Kündigung

Eine Kündigung des Betreuungsplatzes ist möglich zu folgenden Terminen:

31. Dezember, 31. März und 31. August

Die Kündigung des Betreuungsplatzes muss der Leiterin schriftlich mit einer Frist von 6 Wochen (d.h. bis zum 15.11. oder 15.02.) mitgeteilt werden. Bei Kindern, die die Einrichtung zum 31.08. verlassen (auch Vorschulkinder!), muss die Kündigung der Leiterin schriftlich bis zum 30.04. zugehen.

Pädagogisches Angebot

Wir bieten in unserer Einrichtung viele unterschiedliche, didaktisch angeleitete Beschäftigungen an. Diese beinhalten die Förderung und Entwicklung der zahlreichen Basiskompetenzen. (siehe auch "Ziele und Konzept").

Die Beschäftigungen richten sich nach den Rahmenthemen und den aktuellen Gruppeninteressen der Kinder. Sie finden sowohl mit allen Kindern einer Gruppe als auch gruppenübergreifend und in Kleingruppen statt. Wir gehen auf individuelle Bedürfnisse ein und berücksichtigen die unterschiedlichen Erfordernisse der verschiedenen Alterstufen. Die Ergebnisse der Beschäftigungen z.B. Bastelarbeiten, werden von uns nicht verändert. Insgesamt gilt: nicht das Ergebnis, sondern „der Weg ist das Ziel“.

Besonderen Wert legen wir auf viele, ausgedehnte Bewegungsmöglichkeiten (im Freien) und einen regelmäßig wöchentlich stattfindenden Turntag. Ebenso bieten wir über das übliche pädagogische Angebot hinaus spezielle Förderprogramme an, z.B. gezielte Maßnahmen zur Sprachförderung. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Einrichtung sind auch besondere Ausflüge und Exkursionen (Theater- und Museumsbesuche, 3-tägige Übernachtung am Bauernhof, geführte Wanderungen etc.). Wir verstehen uns als „offene Einrichtung“ in dem Sinne, den Kindern auch externe kulturelle Angebote nahe zubringen und ihnen eine Begegnung mit der erweiterten Infrastruktur als wesentliche lebenspraktische Lernerfahrung, anzubieten.

Rahmenplan

Am Planungstag, zu Beginn eines jeden Kindergartenjahres, erarbeitet das Kindergartenteam ein Jahresthema. Darauf ausgerichtet werden die Aktivitäten, Projekte und Schwerpunkte für die pädagogische Arbeit abgestimmt und festgelegt. Durch den Rahmenplan geben wir dem Kindergartenjahr thematisch und strukturell einen festen Rahmen.

Schließzeiten

Unser Kindergarten ist in der Regel zwischen 26 und 30 Tagen im Jahr geschlossen. Bei den Schließtagen orientieren wir uns an den Schulferien: So sind zwischen Weihnachten und Neujahr, zu Ostern und zu Pfingsten jeweils eine Woche Ferien. Im Sommer haben wir 3 Wochen geschlossen.

Hinzu kommt jeweils ein Tag für Konzeptarbeit und ein Tag für den Betriebsausflug.

Im Juni fahren wir mit den Vorschulkindern für ein ganzes Wochenende auf einen Bauernhof. Am Freitag des Bauernhofwochenendes ist der Kindergarten für alle übrigen Kinder zusätzlich geschlossen.

Die genauen Termine finden Sie am Anfang des Kindergartenjahres in Ihrer Elternpost!!

Spielsachen

Eigene Spielsachen können am Spielzeugtag (i. d. R. einmal monatlich, Termin unterscheidet sich von Gruppe zu Gruppe) mitgebracht werden. Ansonsten bleiben sie zu Hause.

Stammgruppen

Jedes Kind gehört einer Stammgruppe an, in der es feste Bezugspersonen hat, an denen es sich orientieren kann. Gemeinsam festgelegte Regeln innerhalb des Hauses und der jeweiligen Gruppe erleichtern es dem Kind, seinen Kindergartenalltag zu meistern.

Tagesablauf

Ein klar strukturierter Tagesablauf gibt den Kindern Sicherheit und Geborgenheit. Er gestaltet sich in unserer Einrichtung wie nachfolgend beschrieben:
Auszug aus dem Infektionsschutzgesetz
Merkblatt+zum+Infektionsschutzgesetz
Merkblatt+zum+Infektionsschutzgesetz.pdf
PDF-Dokument [24.1 KB]
 Uhrzeit Inhalt
7.15 - 8.00Frühdienst (Betreuung von einer pädagogischen Fachkraft)
8.00 - 8.30reguläre Bringzeit
8.30Morgenkreis (Begrüßung, Besprechung des Tagesablaufs)
anschließend Freispiel, Angebote und Spiel und Bewegung im Freien
12.30Mittagessen
13.30 - 14.30Mittagsschlaf (der 3- bis 4jährigen Ganztagskinder), für die anderen Freispiel (im Garten)
14.30gemeinsame Brotzeit
14.30 - 16.30„geschlossene Zeit“ (gezielte Angebote/keine Abholung)
16.30 - 17.15gleitende Abholzeit
Verpflegung

Vormittagsbrotzeit: geben Sie Ihrem Kind eine gesunde Brotzeit mit (Brot, Obst, Gemüse)! Bitte keine Süßigkeiten, Nutellabrote oder Knabbereien.

Getränke: Sie brauchen Ihrem Kind (außer bei bestimmten Anlässen wie z. B. Ausflügen - Sie werden dann aber vom Kindergarten informiert) keine Getränke mitgeben. Diese werden vom Kindergarten beschafft (bspw. Tee, Milch, Mineralwasser oder Saftschorle).

Mittagessen: Unsere Kinder bekommen bei entsprechenden Buchungszeiten ein warmes Mittagessen vom Kindergarten (€ 3,00 pro Essen).
Unser Kindergarten bezieht seine Mahlzeiten von der Hofmann Menü-Manufaktur GmbH. Informationen zu dem Unternehmen finden Sie unter http://www.hofmann-menue.de, die uns auch folgendes Merkblatt zu Ihrer Information zur Verfügung stellten.

Nachmittagsbrotzeit: Die Kinder erhalten frisches Obst.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Wir als evangelischer Kindergarten verstehen uns als familienergänzende Einrichtung und halten die konstruktive Zusammenarbeit mit den Eltern für einen wesentlichen Bestandteil unserer Arbeit. Wir pflegen eine offene und partnerschaftliche Beziehung zu den Eltern und der regelmäßige gegenseitige Kontakt und Informationsaustausch zum Wohle des Kindes ist uns sehr wichtig.

Die nachfolgende Auflistung gibt einen Überblick über die vielfältigen Angebote einer wirksamen Zusammenarbeit:
Merkblatt
Aushang+Kita+2008-01+Personal-Eltern1
Aushang+Kita+2008-01+Personal-Eltern1.do[...]
Microsoft Word-Dokument [838.5 KB]
  • Elterngespräche zur Information und Klärung der das Kind betreffenden Themenbereiche
  • Für Tür- und Angelgespräche haben wir (wenn die Situation es erlaubt) jederzeit ein offenes Ohr
  • Gruppenelternabende geben Einblick in die jeweilige Gruppenkonstellation und die aktuellen Abläufe
  • Themenbezogene Elternabende geben Hilfestellungen bei Erziehungsfragen
  • Bastelabende fördern die Kommunikation und das Kennenlernen untereinander. Nebenbei unterstützen sie die Arbeit der Erzieherinnen
  • Gemeinsame Ausflüge fördern das Gemeinschaftsgefühl
  • Feste im Jahreslauf sind der Höhepunkt in unserem Kindergartenjahr
  • Die Mitwirkung bei Projekten (z.B. Gartengestaltung, Festgestaltung usw.) ist sehr erwünscht
  • Elternbefragungen geben uns einen Überblick über Ihre Wünsche und Anregungen
Zusammenarbeit mit der Grundschule

Um eine enge Zusammenarbeit zwischen Erzieherinnen und Lehrkräften aufzubauen, wurden auf Wunsch der Staatsregierung im Zusammenhang mit der Umsetzung des neuen Bildungs- und Erziehungsplanes sog. Kooperationsbeauftragte von allen Kindergärten und Grundschullehrern der 1. und 2. Klassen Neubibergs bestimmt. Diese treffen sich vierteljährlich, um Kriterien der Schulfähigkeit, sich ändernder Rechtsbestimmungen und Aufnahmekriterien in die Grundschule zu besprechen und Ergebnisse auszutauschen.
  • Um mehr Einblick in den Schulalltag zu bekommen, nutzen wir den Schnuppertag der 1. Klassen. Hier können wir unsere „ehemaligen Kindergartenkinder“ im Schulalltag beobachten und Anregungen für unsere schulvorbereitenden Aktivitäten im Kindergarten sammeln
  • Im Gegenzug besuchen auch die Grundschullehrer den Kindergarten
  • Die Vertrauenslehrerin der Grundschule hält vor dem Termin der Schuleinschreibung einen Elternabend zum Thema Schulreife
  • Die künftigen Schulkinder haben die Möglichkeit eine Schnupperstunde in der Schule zu verbringen
  • Gezielte Maßnahmen der Sprachförderung (z.B. bei Migrantenkindern) sind mit jährlich 80 Stunden im Kindergarten (und 80 Stunden in der Grundschule) fester Bestandteil der Bildungsmaßnahmen zum Schulübertritt
Zusammenarbeit mit sonstigen Institutionen

Zum Wohle des Kindes arbeiten wir nach Bedarf mit nachfolgenden Partnern eng zusammen:
  • Evangelisches Gemeindezentrum Neubiberg
  • Gemeinde Neubiberg
  • Evagelischer Dachverband
  • Jugendamt
  • Erziehungsberatungsstellen
  • Frühförderung
  • Sozialamt
  • Heilpädagogische Tagesstätten
  • Kinderärzte
  • Gesundheitsamt und viele mehr

Hier finden Sie uns

Evangelischer Kindergarten Floriansanger
Floriansanger 5
85579 Neubiberg

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 089 6609220 +49 089 6609220

 

oder mailen Sie uns an.

evkiga@t-online.de.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Evangelischer Kindergarten Neubiberg, Floriansanger 5, 85579 Neubiberg, Tel. (089) 6 60 92 20, eMail: evkiga@t-online.de